Die Waldarbeit ist mit großen Risiken verbunden. Deshalb sind verschiedene Grundregeln zu beachten, um die Risiken so gering wie möglich zu halten. Die folgende stichpunktartige Aufführung von Grundregeln ersetzt in keinem Fall den Besuch einer offiziellen Schulung:

  • Führen Sie die Waldarbeit niemals alleine aus. Denken Sie daran, dass Risiken nicht nur bei der Arbeit mit der Kettensäge lauern, sondern dass auch ein abrollendes Stück Stamm ausreicht, um Sie einzuklemmen.
  • Tragen Sie und eine komplette Schutzausrüstung, die Sie regelmäßig auf Beschädigung überprüfen.
  • Betrachten Sie sich den Baum genau, bevor Sie zu sägen beginnen. In welche Richtung hängt der Baum? Gibt es tote (morsche) Äste, die herabstürzen können? kann der Baum frei fallen, oder ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er auf andere Bäume fällt und hängen bleibt bzw. sich verklemmt?
  • Beim Fällen von Bäumen ist darauf zu achten, dass sich niemand im Gefahrenbereich aufhält. Definieren Sie diesen Gefahrenbereich großzügig, da auch herabstürzende Äste von umliegenden Bäumen ein großes Risiko darstellen.
  • Sobald der Baum fällt, ist mit der Sägearbeit zu stoppen. Treten Sie zurück und beobachten Sie den Vorgang genau.
  • Fällt der Baum nicht wie vorher gedacht, muss er durch die richtigen Techniken zu Fall gebracht werden. Hierzu zählt beispielsweise die Arbeit mit dem Fällheber.  
Grundregeln der Waldarbeit